Straßenumbenennung in Würzburg

Uns wurde folgender Beitrag über eine Aktion in Würzburg zugesandt:

Gebt den Opfern Namen – Wir vergessen nicht!
Sie wollen ihre Namen verschweigen, den Opfern ihre Gesichter und ihre Geschichte rauben – doch wir sehen nicht dabei zu! Der Platz, an dem der somalische Asylant Abdirahman J. A. vor gerade einmal einer Woche 9 Frauen mit einem Messer angriff und 3 von ihnen bestialisch ermordete, wurde am Sonntagmorgen von uns in “Christiane H. Platz” umbenannt. Denn so sehr die Behörden dieses Attentat als weiteren Einzelfall vergessen lassen möchten – wir vergessen nicht!

Wieder einmal lesen sich die Nachrichten zum Fall als eine Kriminalgeschichte behördlichen Versagens: 

➡️ Niemand hinderte den Mörder daran, 2015 illegal einzureisen.

➡️ Niemand befolgte die Hinweise auf seine islamistische Vergangenheit.

➡️ Trotz diverser Auffälligkeiten wurde er nicht einmal in die Psychatrie eingewiesen, sondern auf Unschuldige losgelassen.

Auf Unschuldige wie Christiane H. – eine 47-jährige Mutter, die sich auf ihre elfjährige Tochter warf, um die brutalen Messerstiche abzufangen und ihrer kleinen Tochter das Leben zu retten. Oder auf  Johanna H. oder Steffi W.

➡️ Auf der mittlerweile zur politischen Routine gewordenen Gedenkfeier nannte niemand ihre Namen.

Darum nennen wir sie! Dieses Attentat war keine Naturgewalt – Christiane H. und die anderen könnten heute noch leben, wenn der Staat Mörder verfolgen würde statt friedliche Patrioten! Vergesst sie nicht!

16 Kommentare

  1. Bitte auch diese Aktion für die anderen Opfer- die 82- jährige Johanna H. konnte durch ihr Eingreifen verhindern, daß der Afrikaner die 11- jährige Tochter der Christiane H. doch noch tötet, auch sie wurde von dem Mörder abgestochen- das Mädchen überlebte auch durch ihre Selbstaufopferung.
    Und auch Steffi W. hat erine solche Aktion verdient.

    Christiane H., mit 49 Jahren ermordet.
    Johanna H., mit 82 Jahren ermordet.
    Steffi W., mit 24 Jahren ermordet.

  2. Jimmy Berlin says:

    Eine sehr gute und überfällige Aktion.
    Vielen Dank an die Beteiligten.
    Weiter so !
    Wie kann man diese Aktionen unterstützen ?
    Mal sehen, ob und wann jemand die Unverfrorenheit besitzt, die Schilder zu entfernen. Das grenzte an Leichenfledderei !

    Mit freundlichen Grüßen

    Jimmy Berlin

  3. Die KARRE ist längst in den politischen PARTEIEN-DRECK gefahren, da helfen auch keine wie auch immer geartete WAHLEN mehr, da auch diese durch die sogenannten Briefwähler nicht mehr “regulär” sind, sie sind längst rechtswidrig.
    Mein Freund langjährig im Pflegeberuf – er sagt: was glaubst du wer da das Kreuz macht ? Ich ahne es , denke dabei auch an das Verfassungsgericht mit einer entsprechenden Entscheidung vom vorigen Jahr !

    1. Die Politiker machfn das möglich.Das sind meistens Politiker ohne Kindern, ohne Familien,denen egal ist was mit unseren Kindern und Familien pasiert.Wichtig ist mit Agenda durchzukommen

    2. Xaver says:

      Laut BKA Lageberichte 2016 – 2020 gab es seit Merkels (CDU) Grenzöffnung 2015
      fast 2000 Tötungsdelikte an Deutschen, durch Asylbewerber (selbstverständlich
      muslimischen Glaubens) bzw. islamistische Täter, die neu seit 2015 eingereist sind, als Flüchtlinge / Migranten.

      https://www.lothar-maier.eu/aktuell/nicht-nur-islamistische-anschlaege-wie-in-wuerzburg.html

  4. Steffi Volkuhl says:

    Sehr gute Aktion. Das Schild wird aber bald wohl wieder abmontiert 🙁

    Welche Musik läuft da im Hintergrund?

  5. Barbara Stein says:

    Schande über all diejenigen, die diese Untaten und Täter wegen irgendwelcher Utopien ermöglichten. Sollen sie eines Tages in der Hölle schmoren!

  6. Das ist eine großartige Idee!
    Regierungsseitig kommt in dieser Beziehung gar nichts und Frau Merkel ist zu feige, sich in Würzburg sehen zu lassen und ihre ungeheuerlichen Taten zu bereuen.
    Sie übernimmt für diese bestialischen Morde nicht die geringste Verantwortung.
    Eine feige, verantwortungslose und deshalb verachtenswerteFrau!

    1. Natalie Schwarz says:

      Vielen Dank für diese tolle Aktion♥️

  7. Steffen says:

    “Niemand hinderte den Mörder daran, 2015 illegal einzureisen.”

    Doch: Viktor Orban!
    Zumindest gibt er sein Bestes!!

  8. Barbara Hackel says:

    Eine hervorragende Handlung!
    Leider kann ich nicht erfahren wie lange dieses berechtigtes Schild stehen bleibt. Bitte um Information.
    Alle Opfer von islamistischen Tätern möchte ich ehren.
    Für die Hinterbliebenen wünsche ich viel Kraft.

  9. Die Politiker machen das möglich.Das sind meistens Politiker ohne Kindern, ohne Familien,denen egal ist was mit unseren Kindern und Familien pasiert.Wichtig ist mit Agenda durchzukommen

  10. Tyler Durden says:

    Auf das Schild hätte noch folgendes gehört:

    … … von einem islamistischen Terroristen aus Somalia (24 Jahre) ermordert. Danke Merkel!

  11. Xaver says:

    Laut BKA Lageberichte 2016 – 2020 gab es seit Merkels (CDU) Grenzöffnung 2015
    fast 2000 Tötungsdelikte an Deutschen, durch Asylbewerber (selbstverständlich
    muslimischen Glaubens) bzw. islamistische Täter, die neu seit 2015 eingereist sind, als Flüchtlinge / Migranten.

    https://www.lothar-maier.eu/aktuell/nicht-nur-islamistische-anschlaege-wie-in-wuerzburg.html

  12. says:

    Vielen Dank für die Info. Mal sehen, wie lange die lokalen Schergen es so lassen… Damit wurde unsere in den Raum gestellte Forderung erfüllt. Ausgezeichnet! Das macht Mut.

    https://waldecker-land-zukunft-heimat.de/2021/06/26/fahnen-auf-halbmast-bald-drei-neue-strassennamen-in-wuerzburg/

  13. Knäcke says:

    Sehr gute Aktion… Diese Nummer wird bei vielen Eindruck hinterlassen und zum Nachdenken anregen… Hoffentlich war das Schild lange zu sehen… Danke für euren Einsatz…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.